10 Tipps für den Wohnmobilurlaub mit Kindern Auswahl Wohnmobil, Fahrtzeit und vieles mehr

Auf die Reise, fertig los! Ein Wohnmobilurlaub mit Kindern ist ein echtes Abenteuer. Es kann der absolute Hit werden, aber auch anstrengend. Bevor ich Euch ein Wohnmobil mietet, solltet Ihr Euch sicher sein, dass Ihr gerne auf engstem Raum lebt und gut mit Minimalkomfort klar kommt. Wenn ja, ist das schon die halbe Miete. Nun unsere Tipps, wie der Wohnmobilurlaub mit Kindern zum echten Erfolg wird.

10 Tipps für den Wohnmobilurlaub mit Kindern

Tipp 1: Nimmt kein zu kleines Wohnmobil! Wir sind mit drei Kindern gereist und hatten vorne über dem Fahrersitz einen Alkoven (ein Hochbett), hinten zwei Stockbetten. Wir haben wegen der Höhe im Alkoven geschlafen, die größeren beiden Kinder gemeinsam im oberen hinteren Stockbett. Da kein Platz für ein Kinderreisebett war, hat das Kleinste in seiner Babyschale übernachtet. Selten hat unser Baby so gut geschlafen!

Tipp 2: Plant Eure Strecken nicht zu großzügig ein. Ihr könnt mind. 30% der normalen Auto-Fahrzeit auf Eure Wohnmobilzeit-Fahrzeit drauf schlagen. Das Wohnmobil ist nicht schnell und muss wirklich oft betankt werden.

Tipp 3: Nehmt eine Kühltasche mit! Der Kühlschrank in Wohnmobilen ist viel zu klein. Solltet Ihr in warme Länder fahren, kann man zu jeder Zeit Eiswürfel und Getränke kaufen und Euch für mind. 24 Stunden mit gekühlten Getränken versorgen.

Tipp 4: Benutzt die Toilette nur in Notfällen, z.B. nachts für die Kinder. Das Ausleeren des Containers ist gar nicht so eklig, wie Ihr vielleicht denkt, aber sobald man die Toilette einmal benutzt hat und der Tank sich füllt, stinkt es im Bad.

Tipp 5: Bei Platzmangel (schnell möglich) nutzt das Bad als Garderobe. Wir haben alle Kleidung nach Familienmitgliedern in Tüten gepackt und an die Duschvorrichtung und an Haken gehängt, am Boden stand eine große Tüte für Wechselwäsche. So hatten wir immer mit einem Griff, was wir benötigten. Und konnten unsere Wäsche zum Waschen gut sammeln.

Tipp 6: Notwendiges Equipment Eurerseits: Ein Klapptisch, Klappstühle und Hocker für alle Kinder. Eine Bastmatte, die Ihr vor den Eingang legt, so dass ihr die Schuhe dort an und ausziehen könnt anstatt im Inneren. Kerzen, damit Ihr abens draußen sitzen könnt, während die Kleinen schlafen, einen einfachen Grill (unser Tipp: Son of Hibachi, lässt sich zusammenklappen und verbraucht nicht mehr Platz als ein Aktenkoffer.

Tipp 7: Verzichtet auf Caravanparks und sucht Euch echte Campingplätze. Caravanparks sind wirklich hässlich, meinst stehen die Wagen dicht nebeneinander auf Betonboden, für Kinder ist nichts geboten.

Tipp 8: So banal es klingt, so wichtig kann es werden: Klebt Euch ein Post-It mit den Maßen des Wohnmobils, insbesondere mit der Höhe, an die Innenseite der Frontscheibe. So dass Ihr kurz vor einem Tunnel oder einer engen Einfahrt nicht aussteigen, nachschlagen, zur Seite fahren müsst (hatten wir alles, bis wir auf diese Idee kamen).

Tipp 9: Nehmt für Eure Kids, auch die Kleinsten, Fahrräder und Roller mit. Nichts ist besser als eine kurze Fahrt über den Campingplatz, wenn man mehrere Stunden im Auto verbracht hat.

Tipp 10: Vermeidet Fahrten in Innenstädte. Parkt Euer Wohnmobil in einem Vorort an einem Bahnhof und fahrt mit der Bahn rein. Ist genauso teuer wie die Parkgebühren in der Innenstadt und Ihr erspart Euch das Zittern und Bibbern in engen Gassen und die stundenlange Suche nach einem guten Parkplatz.

Besucht uns doch auch einmal auf Bloglovin!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vielleicht interessiert Euch auch ...

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.