Die schönsten Sommerausflüge in Süddeutschland

Der Sommer ist da! Warum nicht Süddeutschland erkunden und einen schönen Sommerausflug unternehmen? Wir hätten hier den einen oder anderen Tipp für Euch!

Die schönsten Sommerausflüge in Süddeutschland

Malerischer Königsee mit St. Bartholomä und Obersee

Der Königsee ist einer der schönsten und naturbelassenen Seen, die wir kennen. Außer dem kleinen Örtchen Schönau und St. Bartholomä ist er nicht bebaut. Kleine Holz-Elektroboote schippern die unzähligen internationalen Touristen über den See. Die meisten Touristen bleiben in St. Bartholomä, machen dort ein paar Fotos, um dann wieder zurückzufahren. Sehr lustig ist die Schifffahrt nach St. Bartholomä. Wenn der Bootsführer in guter Laune ist, erzählt er Euch während der Fahrt in gepflegtem Bayrisch einiges über den Königsee und holt für Euch auch die Trompete heraus, um Euch – sehr stimmungsvoll – ein Echokonzert vorzuspielen! Auch seht Ihr die liegende Hexe von Bischofswiesen – eine Bergformation, die gerade Kinder sehr begeistert! In St. Bartholomä solltet Ihr ein wenig Zeit verbringen. Holt Euch vom Fischer einen geräucherten Saibling oder eine Renke und setzt Euch an den Königsee, um ihn am Ufer zu verspeisen! Auch lohnt ein Blick auf den größten Fisch, der im Königsee gefangen wurde: Er hängt ausgestopft in der Gaststätte und ist 1,40 m lang! Von St. Bartholomä geht’s dann per Boot weiter nach Salet und dann zu Fuß weiter zum malerischen Obersee, zur Fischunkelalm und dann zum höchsten Wasserfall Bayerns, dem Röthbachfall. Eine sehr schöne Wanderung ab St. Bartholomä ist auch die Wanderung zur Eiskapelle, eine Art Schneehöhle, die einem Gletschertor ähnelt.

Aschauer Klamm bei Oberjettenberg – eine Landschaft wie bei Winnetou

Wer schon mal in den kroatischen Nationalparks war, der staunt nicht schlecht, wenn er in die Aschauer Klamm kommt, denn die Landschaft dort ist mindestens genauso einzigartig: viele kleine Gumpenbecken mit türkis-grünem Wasser und Kaskaden umgeben von duftenden Kiefern und bunten Bachblumen – ein Kleinod in Bayern. Ihr wandert am Bach entlang und kommt nach der Überquerung einiger Brücken zur eigentlichen Klamm. Hier hat der Aschauer Bach über Millionen Jahre Becken in den Fels geformt. Eure Kinder danken es Euch sehr, wenn Ihr Badesachen einpackt, denn es ist herrlich in den Gumpen einzutauchen. Zum Abschluss empfehlen wir noch eine Einkehr im Haiderhof, der direkt am Einstieg der Klamm liegt.

Herrenchiemsee und Fraueninsel – die gegensätzlichen Chiemseegeschwister

Die beiden Chiemsee-Inseln Fraueninsel und Herrenchiemsee sind der Touristenmagnet schlechthin. Es lohnt ein Ausflug dorthin, weil sich die Touristenmassen gut auf den Inseln verteilen und sie absolut sehenswert sind. Während die Fraueninsel ein hübsches Dörfchen mit schnuckeligen Fischereien und kleiner Künstler-Kolonie ist (kleinste Gemeinde Bayerns), prahlt Herrenchiemsee herrschaftlich mit seinem barocken Schloss. Auch gibt es viel für Kinder zu erleben: Boot fahren, leckeren selbst geräucherten Fisch essen, baden, das Schloss Herrenchiemsee besichtigen und Pferdekutsche fahren. Unser Tipp für eine Einkehr auf der Fraueninsel: Entweder Ihr kehrt in den Gastgärten der Fischereien ein oder Ihr macht es Euch im Gasthof Linde gemütlich. Der wunderschöne Außenbereich mit Linden ist einer der schönsten Plätze auf der Insel. Sehr nett ist es auch, einen Aperitif im Toffenetti in der Nähe des Hauptstegs zu nehmen. Dort sitzt Ihr ganz unkompliziert direkt am Wasser und lasst es Euch bei kleinen Antipasti gut gehen!

Schloss Neuschwanstein – das Märchenschloss von König Ludwig

Der Besuch des Schloss Neuschwanstein gehört zum absoluten Muss eines jeden Bayern-Besuchs! Denn das Märchenschloss von König Ludwig ist tatsächlich so bezaubernd wie es immer beschrieben wird: Es steht puderzuckerweiß auf einem zerklüfteten Felsen in malerischer Bergszenerie. König Ludwig ließ es als Rückzugsort seiner Traumwelten bauen. Spektakulär sind die Zimmer des Schlosses, die die Opern Tannenhäuser und Lohengrins von Richard Wagner, den der König verehrte, darstellen. Das Ganze wird noch durch die Tropfsteinhöhle getoppt, die wie eine Opernkulisse wirkt. Rund um das Schloss gibt es zahlreiche schöne Wanderwege, die einem immer wieder einen schönen Blick auf Schloss Neuschwanstein bescheren. Mehr dazu hier.

Die Zugspitze – der höchste Berg Deutschlands

Die Zugspitze ist mit 2962 m der höchste Berg Deutschlands. Schon aus diesem Grunde sollte ihn jeder Deutsche mal bestiegen haben. Von dort oben habt Ihr einen gigantischen Blick auf ein Meer schroffer Gipfel deutscher, österreichischer und sogar schweizerischer Berge. Zu Fuße liegt der schöne Eibsee! Ihr habt die Möglichkeit mit der Zahnradbahn, mit der Gondel oder zu Fuß (in sieben bis acht Stunden) den höchsten Berg zu erklimmen. Was gibt es zu erleben? Die Museen „Faszination Zugspitze“ und „Schneekristall, ein Gletscherwanderweg und bei guten Bedingungen eine Schnee-Sommerrodelbahn sowie der AlpinPark für erste Klettererlebnisse!

Höllentalklamm – wilde Wasser und steile Felswände

Die Höllentalklamm bei Garmisch ist nur im Sommerhalbjahr geöffnet. Sie ist ungefähr 700 Meter lang und Ihr braucht eine Stunde, um sie zu durchlaufen. Wilde Wasser spritzen entlang des Weges und wenn Ihr nach oben schaut, sind die Felswänder bis zu 150 Meter hoch. Ein spektakuläres Schauspiel, wenn der Hammersbach über Felsblöcke stürzt und Nebelschwaden entstehen!

Donaudurchbruch „Weltenburger Enge“

Der Donaudurchbruch ist eine Enge des Donautals und sowohl Geotop und als auch Naturschauspiel bei Kelheim. Am besten lässt sich das Spektakel vom Boot aus erkunden, aber auch Wanderwege führen zu unterschiedlichen Aussichtspunkten, von denen Ihr einen schönen Ausblick auf den Donaudurchbruch habt. Die schmalste Stelle ist 110 m breit und die Felsen ragen bis zu 80 Meter in die Höhe. Anschließend gibt es im Klosterbiergarten Weltenburg eine leckere Mahlzeit. Und wenn Ihr schon dort seid, dann lohnt auch ein Abstecher zur Befreiungshalle oberhalb von Kelheim. In unmittelbarer Nähe liegen auch Regensburg sowie die Gedenkstätte Walhalla, die auch einen Besuch wert sind.

Triberger Wasserfälle im Schwarzwald und größte Kuckucksuhr

Ein schönes Wasserspektakel sind die Triberger Wasserfälle inmitten von tiefen dunklen Schwarzwaldtannen. Ihr solltet Euch nicht abschrecken lassen, denn das Ausflugsziel ist bei vielen asiatischen Reisegruppen beliebt. Gleich in der Nähe der Wasserfälle könnt Ihr auch die weltgrößte Kuckucksuhr bestaunen und sie sogar besteigen.

Blumeninsel Mainau im Bodensee

Die Insel Mainau ist die Blumeninsel schlechthin: im Frühjahr blühen dort die Tulpen, im Sommer die Rosen und im Herbst die Dahlien. Die riesige Parkanlage lädt zum stundenlangen Verweilen ein mit zahlreichen Restaurants, Spielplätzen und Streichelzoo. Sehr schön ist auch das Schmetterlingshaus. Ein kleiner Tipp: ab 17 Uhr kostet der Eintritt nur die Hälfte!

Hat Euch der Artikel „Die schönsten Sommerausflüge in Süddeutschland gefallen? Habt Ihr weitere Tipps? Dann nutzt gerne das Kommentarfeld.

Vielleicht interessiert Euch auch ...