Casa Flor de Sal – das Paradies an der Ostalgarve

Reisekooperation

Als wir unsere bayerischen Pfingstferien an der Ostalgarve verbrachten, wohnten wir in einer sehr empfehlenswerten Unterkunft: dem Landgut Casa Flor de Sal im Naturpark Ria Formosa. Nicht nur wir Erwachsene fanden das Gut wunderschön und persönlich, auch unsere Kinder waren und sind heute noch begeistert, wenn sie vom Schwimmteich, den Pools, den Störchen, Fröschen, Fischen, Hasen und Hühnern erzählen.

Casa Flor de Sal – ein Paradies an der Ostalgarve

Die Augen unsere Kinder wurden groß, als wir die Einfahrt vom Casa Flor de Sal hinauffuhren. Ein riesiges Storchennest begrüßte uns mit seiner fünfköpfigen Storchenfamilie. Gleich nach dem Aussteigen musste von unseren Kindern alles ausgekundschaftet werden: ein verwunschener Schwimmteich, ein großer Pool, ein Spielplatz und ein Gemüse- und Obstgarten mit dicken Erdbeeren, die es zu ernten gab!

Das Casa Flor de Sal ist ein Landgut, das sich direkt im Naturschutzgebiet Ria Formosa befindet. Alexandra und Martin, ein portugiesisch-dänisches Paar, führen das Landgut seit vielen Jahren. Mit viel Liebe zum Detail betreiben sie das Anwesen mit rund sieben, individuell eingerichteten Ferienhäusern, umgeben von einem paradiesischen Garten.
In diesem Urlaub hatten wir festgestellt, dass Kinder eigentlich gar keine Vergnügungsparks brauchen, um glücklich zu sein. Jede freie Minute ging es zum Teich, um Frösche, Fische und sonstige Tiere zu beobachten.

Das Landgut – mit viel Liebe geführt!

Es war bemerkenswert, mit wie viel Liebe Martin und Alexandra das Casa Flor de Sal betreiben. Der Garten bzw. Park war wunderschön angelegt und bis ins kleinste Detail gepflegt. Jeden Morgen hatten wir zum Frühstück Erdbeeren und Pfirsiche gepflückt, zum Mittag- und Abendessen gab es frischen Salat und Gurken aus dem Garten. Das Casa Flor de Sal war wie der Garten Eden: überall hingen Früchte an den Bäumen oder Sträuchern und es wuchsen die schönsten Blumen! Neben uns wohnten noch Störche, Hühner, Hasen, Frösche und Fische in der Anlage. Wir haben unsere Kinder während des Aufenthalts quasi nicht gesehen: Entweder waren sie beim Teich den Fröschen und Fischen auf der Spur, auf dem Basketball- oder Fußballplatz, auf dem Spielplatz oder in den Pools. Abends spielten wir oft noch eine Partie Billiard, bevor es ins Bett ging.

Schwimmteich und Swimmingpools – mit der Badehose non-stop unterwegs!

Wer von Euch hat schon einmal im Schwimmteich gebadet? Wir geben zu, wir mussten uns bei unserem ersten Bad im Teich sehr überwinden. Dann war es herrlich, neben Seerosen und Fröschen zu schwimmen. Auch die Ruheplätze am kleinen Beach neben Teich waren gemütlich.Toll waren auch die Pools, einer für Kleinkinder und einer für größere Kinder und Erwachsene, und die Möglichkeit, dort selbstgemixte Smoothies von Martin und Alexandra auszuprobieren. Die Swimmingpools und der Schwimmteich waren umzäunt und durch ein Gartentor abgesperrt, perfekt also für Familien mit kleinen Kindern!

Ferienhäuser – gemütlich und authentisch!

Wir wohnten in einem schönen portugiesisch-rustikalen, aber geschmackvoll eingerichteten Ferienhaus mit einem Schlaf- und Wohnzimmer und einem Schlafboden für die Kinder. Täglich hatten wir auf unserer Dachterrasse gefrühstückt  und abends auf unserer Terrasse gegrillt. Zum Glück gab es im Casa Flor de Sal einen kleinen Shop mit den nötigsten Lebensmitteln und Utensilien, in dem wir oft noch Fleisch für unser Barbecue kauften. Alle Ferienhäuser haben Namen von Vögeln, die in der Ria Formosa zu finden sind. Wir hatten im Storck House gewohnt.

Programm – Von Flamingo- bis zu Frog-Watching

Im Casa Flor de Sal gab es vieles zu erleben! Martin und Alexandra boten ein abwechslungsreiches tägliches Programm an, das an die Jahreszeiten angepasst ist. So ging es am Montag hinaus zu den Flamingos. Beeindruckend, wie sie in Scharen angeflogen kamen, um in den verlassenen Salzseen zu landen. Am Donnerstag Abend hatten wir am Schwimmteich den Fledermäusen vom Trinken zugeschaut. Dazu hatte Martin Schweinwerfer aufgestellt. Auch die auch sonst so scheuen Frösche waren durch die Scheinwerfer so geblendet, dass wir sie in Ruhe auf den Seerosenblättern beobachten konnten. Jeden Morgen durften die Kinder zum Hühner- und Hasenstall und Ligia, einer Angestellten, dabei helfen, die Hühner und Hasen zu füttern.

Auch standen Gratis-Fahrräder zur Verfügung, mit denen wir herrliche Touren unternommen hatten. Eine Fahrradtour blieb uns als besonders schön in Erinnerung: Als wir nach Fuseta zum Café Borda d’Agua gefahren sind, um dort einen Kaffee zu trinken. Da ging es nämlich an alten Salinenfeldern und der traumhaften Landschaft Ria Formosa vorbei – ein selten schöner Anblick!

Leider hatten wir es nicht mehr geschafft, eine Kayak-Tour zu unternehmen, die von Martin angeboten wird. Vielleicht das nächste Mal?

Hier findet Ihr weitere Ausflugstipps an der Ostalgarve.

Casa Flor de Sal, Bias do Sul, Moncarapacho, Portugal, www.casaflordesal.com

 

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.