Gardasee: zauberhafte Orte und Aktivitäten, die Ihr auf keinen Fall auslassen solltet

Der Gardasee ist echt ein Traumfleckchen – und das nicht weit von Süddeutschland: Palmen, Berge, Wasser und das italienische Flair! Umso mehr genossen wir unseren Familienurlaub Anfang September in Riva am Gardasee. Neben Aktivitäten wie Biken, Kanu fahren & chillen am Hotelpool vom Resort du Lac et du Parc, schmausten wir mit Blick auf die Palmen abends leckere Spaghetti mit Meeresfrüchten und Tiramisu.

Gardasee: zauberhafte Orte und Aktivitäten, die Ihr auf keinen Fall auslassen solltet

Ganz früh morgens starteten wir von München nach Riva. Gleich nach dem Brenner machten wir beim ersten Autogrill Stopp, um einen Cappuccino und ein Panino mit Schinken und Käse zu essen. Auch wenn wir eine italienische Espressomaschine und Kaffeebohnen haben, schmeckt der Cappuccino in Italien einfach besser! Schon gegen Mittag waren wir dann in Riva angekommen! Wir checkten schnell in unser Hotel ein um mit unserem Ausflugsprogramm starten zu können und besuchten die …

Die spektakulären Wasserfälle von Varone

Was uns an den Wasserfällen von Varone erstaunte, war die Tatsache, dass sie schon von zahlreichen berühmten Persönlichkeiten wie Kaiser Franz Joseph, Franz Kafka und Thomas Mann besucht worden sind. Wir gelangten zum Eingang der Wasserfälle, wo uns ein hübsch angelegter Park begrüßte. Die untere Grotte ging 55 Meter in den Berg hinein und hatte vom Wasser glatt geschliffene Wände. Zur oberen Grotte stiegen wir ein paar Treppenstufen hinauf und erreichten dann ein noch faszinierenderes Wasserschauspiel. Beide Grotten waren illuminiert und wir staunten über dieses faszinierende Naturschauspiel, das mehrere Tausend Jahre gebraucht hat, um eine solche Schönheit zu erlangen. Leider hatten wir unsere warmen Jacken im Hotel vergessen, die uns sicher dabei geholfen hätten, in den Grotten ein paar Minuten länger auszuharren! Nach einer halben Stunden waren wir mit unserem Besuch fertig und wollten noch ein wenig weiter zum Tennosee fahren, um dort einen kleinen Mittagshappen zu uns zu nehmen!

So schön war der Tennosee!

Wir schlängelten uns die Straße hinauf zum Tennosee und hatten immer wieder einen gigantischen Blick auf den Gardasee. Der Tennosee liegt romantisch am Monte Misone. Wir stoppten kurz im mittelalterlichen Dörfchen Canale, in dem sich viele Künstler niedergelassen haben. Sehr schnuckelig war das urige Bergdörfchen.

 

Auf nach Arco zu Burg & Markt!

Am nächsten Tag gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf nach Arco! Arco liegt nur ein paar Kilometer von Riva entfernt und lässt sich problemlos mit dem Rad erreichen. Ein verkehrssicherer Radweg geht über Torbole und dann am Fluss Sarca entlang. Wir parkten direkt am Aufgang zur Burg. Die Burg liegt auf dem „Rocca“, ein imposanter Berg, der wie ein riesiger Brocken etwas einsam in einem Tal liegt. Wir stapften in schon leichter Mittagshitze durch Olivenhaine den Hang hinauf und hatten immer wieder einen schönen Blick auf den Gardasee. Die Stadt und die Burg „Arco“ ist nach dem Grafengeschlecht Arco benannt, die ebenfalls in München angesiedelt waren. Wir besichtigten die wunderschönen Fresken, die das damalige höfische Leben widerspiegelten und erfuhren in einem Film mehr über die Burg von Arco. Selbst Dürer hielt den Rocca mit der Burg in einem Gemälde fest.

Danach bummelten wir gemütlich durch das hübsche Städtchen, das aus vielen Renaissance- und Südälplerischen Häusern besteht bis zum Lebensmittelmarkt, auf dem wir ein dickes Stück Parmesankäse kauften. Auch waren wir ganz angetan von den vielen netten Geschäftchen und Eisdielen wie die Gelateria Artigianale, die uns anlachten.

Am Nachmittag legten wir uns ganz faul an den Hotelpool, um uns auszuruhen, denn am nächsten Tag wollten wir den Vormittag mountainbiken.

Mit dem Mountainbike zum Ledrosee

Als wir klein waren, waren wir mit unseren Eltern am Gardasee und sind mit dem Auto die Strada Ponale hinaufgefahren. Ich erinnere mich noch, dass mir immer ganz kalt und heiß wurde, als uns Autos auf der Bergstraße entgegenkamen. Seit über 20 Jahren ist die Straße für Autos gesperrt, aber für Wanderer und Mountainbiker geöffnet. Die Straße wurde verschmälert und gut abgesichert. Wir liehen uns also im Fahrradverleih Sailing du Lac Mountainbikes aus und machten uns auf den Weg. Für uns Erwachsene war die Steigung kein Problem, aber die Kinder strampelten ganz schön und mussten mehrere Pausen einlegen. Dabei genossen wir den Ausblick auf den Gardasee, der 300 Meter unter uns lag. Einfach sensationell.

Für die erste Gruppe ging es dann weiter zum Ledrosee, für die zweite Gruppe ging es ins Ristorante Ponale auf einen Erfrischungsdrink und dann gleich wieder bergab. Der Weg zum Ledrosee wurde gegen Ende immer steiler und war durchaus anspruchsvoll. Dafür war das anschließende Bad im Ledrosee einfach nur herrlich! Am Ledrosee gibt es ein Museum und alte Pfahlbauten zu besichtigen. Schließlich ging es für alle bergab und wir machten auf dem Rückweg Halt für ein Eis in Riva!

Kanu fahren zur Grotte Cascata di Ponale

Schon am nächsten Tag beim Frühstück hatten die Kinder den Wunsch geäußert, einmal Kanu zu fahren. Eine tolle Aktivität auf dem Gardasee! Wir liehen uns beim Sailing du Lac in Riva Kanus aus und ließen uns von Luca die Tour zur Grotte Cascata di Ponale empfehlen. Herrlich glitten wir im Gleichtakt mit unseren Kanus über den See und hatten auch kaum Wellengang. Schließlich gelangten wir zu einem verlassenen Hotel bei dem wir unmittelbar die Grotte mit Wasserfall entdeckten. Wir fühlten uns in den Film „die blaue Lagune“ versetzt und fuhren mit den Kanus ganz nah ran. Leider war der Wasserstand so niedrig, sodass wir nicht in die Grotte fahren konnten.

Zur Garda-Festung auf dem Monte Brione

Unsere Kinder unternahmen am letzten Tag mit Claudia vom Kinderclub des Hotels du Lac et du Parc eine schöne Wanderung zum Hafen San Nicolo und zur Garda-Festung auf dem Monte Brione. Am Hafen hatte Claudia den Kindern erklärt, warum dort so viele Taucher tauchen. Eine Jesusstatue ist die Ursache, die dort auf dem Grund des Gardasees liegt! Oben angekommen, hatten die Kinder einen tollen Ausblick auf den Gardasee. Schließlich besichtigten sie die Bunkerfestung mit den verschiedenen Räumen, in denen 200 Soldaten während des Ersten Weltkriegs hausten. Im Kanonenraum konnten sie durch einen Schlitz sehen, wo die Kanonenkugeln früher hinausgeschossen wurden. Die Kinder brauchten ungefähr zwei Stunden für die Wanderung und hatten am Nachmittag aber noch genügend Energie, um bis in den späten Abend im Gardasee oder im Swimmingpool zu baden.

Italienisches Stadtflair in Riva, Torbole und Malcesine schnuppern

Riva ist ein unheimlich reizvolles Städtchen am Nordufer des Gardasees, umgeben von hohen Bergen. Es war für uns Ausgangspunkt für unsere Mountainbike- und Wandertouren. Zahlreiche Palazzi und Tore und die Seefestung prägten das Ortsbild. Besonders empfehlen können wir die Trattoria La Montanara in Riva. Die Chefin zaubert die besten Meeresfrüchte-Spaghetti, die wir jemals gegessen haben.

Einen kurzen Abstecher machten wir noch ins quirlige Surferparadies Torbole. Eine traumhafte Aussicht hatten wir vom Castel Penede auf das Örtchen und die vielen bunten Segel auf dem See.

Weiter in Richtung Süden thronte der Monte Baldo über dem See, ein imposanter Berg mit 2218 Metern, dessen Gipfel auch mit einer Seilbahn ab Malecesine erreichbar ist. Vor vielen Jahren hatten wir von ganz oben hinab ins Tal eine schöne Wanderung unternommen und auf einer Berghütte leckere Spaghetti mit Steinpilzen gegessen.

In Malcesine parkten wir unser Auto direkt in der Stadt auf einem öffentlichen Parkplatz und schlenderten gemütlich durch die Stadt. Was uns weniger gefiel war, dass das Städtchen leider durch zahlreichen Souvenirshops und Schnellimbisse geprägt ist. Erst als wir weiter runter an den See gingen, entdeckten wir kleine, ursprünglich aussehende hübsche und pittoreske Gässchen rund um den alten Hafen mit Fischrestaurants. Auf einem kantigen Felsen steht die beeindruckende Skaglierburg, die Ihr unbedingt besichtigen müsst, denn schon Goethe stattete ihr einen Besuch ab.

Garda Guestcard

Die Guestcard ist ein Pass, mit dem Ihr Eintritte und Dienstleistungen kostenlos oder günstiger erhaltet. Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse sind sogar umsonst. Ihr bekommt sie kostenlos, wenn Ihr in einem Partnerhotel der Garda Guestcard einen Aufenthalt bucht. Mehr Infos hier.

Sehr traurig waren wir, als wir nach unseren erlebnisreichen Tagen am Gardasee mit zahlreichen Aktivitäten schon wieder nach Hause fahren mussten. Wie gut, dass der Gardasee von München nur vier Stunden entfernt ist und wir schnell für eine Stippvisite vorbeischauen können.

PIN ME

Vielleicht interessiert Euch auch ...