Lagune Balos & Insel Gramvoussa Ein Karibik-Traum in Europa

Im Westen Kretas liegen eine Reihe von Hotspots. Einer von ihnen ist die Balos Lagune und die Insel Gramvoussa. Auch wenn diese Naturwunder zahlreiche Touristen anziehen, sind sie einzigartig in Europa – und unbedingt einen Besuch wert. Denn in der Balos Lagune erwarten Euch ein wunderschönes Naturschutzgebiet mit weißem Sandstrand und türkisblauem Wasser. In Gramvoussa steigt Ihr auf eine ehemalige venezianische Festung!

Festungsinsel Gramvoussa

Die Insel Gramvoussa mit ihrer venezianischen Festung ist definitiv einen Besuch wert und die Mühen des Aufstiegs lohnen sich! Auf dem Weg dorthin mussten wir teils Steinstufen, teils über Schottersteine oder Felsen klettern. Als wir oben ankamen, wurden wir von dem fantastischen Blick über die Inselgruppe bis zur Lagune belohnt. Allerdings mussten wir aufpassen, dass wir nicht über Steine oder Löcher stolperten. Die Festung ist kein bisschen gesichert. Wenn Ihr also nicht schwindelfrei sein solltet, raten wir Euch davon ab, den Festungsmauern zu Nahe zu kommen.

Karibik-Traum Lagune Balos

So etwas Überwältigendes wie die Lagune Balos haben wir seit unserem Malediven-Urlaub nicht gesehen. Als wir ankamen, erblickten wir rundum türkisblaues Wasser und feinste Sandstrände. Eine Augenweide schlechthin! Wir wateten im warmen Wasser und unternahmen noch einen kleinen Spaziergang in Richtung Parkplatz, um einen Gesamtblick über die gesamte Lagune zu erhaschen. Dann suchten wir uns ein schönes Plätzchen zum Baden aus. Um zum Parkplatz zu gelangen, gibt es übrigens einige Esel-Taxis.

Die Anfahrt

Insel Gramvoussa

Die Insel Gramvoussa ist nur per Touri-Boot in Kombination mit der Balos Lagune ab Kissamos erreichbar. Angeboten wird die Fahrt z. B. von Cretan Daily Cruises.

Lagune Balos

Um nur zur Balos Lagune zu gelangen, fahrt Ihr entweder mit Eurem Auto ab Kissamos eine Schotterpiste ca. 60 Minuten entlang. Oder aber Ihr nehmt das Boot. Achtung! Mietwagen sind auf diesem Weg nicht versichert. Der Vorteil mit dem Auto ist, dass Ihr die Lagune mit nur wenigen Menschen erleben könnt: Ihr fahrt vor Ankunft (12.30 Uhr) und nach Abfahrt der Touri-Boote (15 Uhr) dorthin. Der Nachteil ist, dass Ihr mit dem Auto die Insel Gramvoussa nicht besichtigen könnt. Denn sie ist nur mit dem Boot erreichbar und wird nur in Kombination mit der Balos Lagune angeboten.
Möchtet Ihr mit dem Boot bzw. Schiff übersetzen, bestehen folgende Möglichkeiten: Entweder mit einem großen Touri-Boot und Hunderten von Menschen, oder mit einem kleineren Boot, das allerdings das Dreifache kostet. Fährt man mit dem kleineren Boot, umgeht man auch die Menschenmassen. Hier besteht aber die Gefahr, dass Ihr nicht unbedingt anlegen könnt, weil es je nach Wetter zu windig sein könnte. Dafür könnt Ihr in einsamen Buchten ankern und baden. Wir hatten uns für die Fähre entschieden und würden es beim nächsten Mal nicht unbedingt wieder machen: Hunderte von Mitmenschen, die erstmal um einen Sitzplatz kämpfen. Anschließend sind die schönen Plätze am Strand sind rar. Der Vorteil der Fähre war jedoch, dass das Essen an Bord gut ist. Es wurde sogar gegrillt.

Zu beachten

Bevor Ihr zu den beiden Ausflugszielen fahrt, stattet Euch mit reichlich Wasser und Essen aus! Man kann vor Ort quasi gar nichts kaufen. Nehmt wenig Gepäck mit. Wir mussten relativ viel laufen und hatten sehr schwere Taschen dabei – ein blöder Fehler. Und solltet Ihr auf die Festung auf der Insel Gramvousa laufen wollen, packt feste Schuhe mit ein. Wir hatten leider nur Flip Flops an und hatten es deutlich schwerer, den Weg zur Festung hoch und runter zu laufen. Für Erwachsene und größere Kinder ein tolles Urlaubsspektkel, ist dieser Ausflug für Kleinkinder nicht zu empfehlen.

 

Merken

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.