Unsere fünf besten Kurztripps mit Kindern Mit Gastbeiträgen von Frau Mutter, Little-Travel-Society und Zwillingswelten

Für ein paar Tage in die Ferne – auch mit Kindern ist das nicht nur machbar, sondern kann ein richtig schöner Kurzurlaub werden. Natürlich kann das nicht der romantische Kurztripp nach New York oder ein paar Tage Wellness und Spa im Yoga-Hotel sein. Muss es aber auch gar nicht! Wir haben gemeinsam mit Frau Mutter, Little-Travel-Society und Zwillingswelten zusammengetragen, wo wir bereits mit unseren Kindern waren – und welche Reise uns in sehr guter Erinnerung geblieben ist.

Unsere fünf besten Kurztripps mit Kindern

Würzburg mit Kindern!

Beitrag von Sven von Zwillingswelten

Mit der Eisenbahn geht es von Nürnberg nach Würzburg. Nach etwas über eine Stunde und einigen Runden UNO sind wir in der Uni-Stadt gelandet. Was uns an Würzburg mit Kindern gefällt: Historisches und Modernes wechseln sich ab, der große Wasserspielplatz auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau unterhalb der Festung Marienberg ist ein Highlight für Kinder. Eine Fahrt auf dem Main und der Aufstieg zur Festung durch die Weinberge ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Zudem bietet Würzburg viele Kinderführungen zu unterschiedlichen Themen an. Wer mit Kindern einkehren möchte: entweder oben auf der Festung, unten in der Stadt im Sternbäck oder direkt an der alten Mainbrücke. Auf nach Würzburg!

Ab ins Zillertal!

Beitrag Sonja von Little-Travel-Society

Wir lieben die Berge! Deswegen ist das Zillertal in Tirol für uns eine perfekte Destination, um mal für ein Wochenende die gesamte Familie ein bisschen „auszulüften“. Warum? Von München aus sind wir in nur zwei Stunden da, Urlaub auf dem (Berg-)Bauernhof ist genau unser Ding und die Tiroler sind unglaublich gastfreundlich und kinderlieb. Aus Mamasicht ist aber das Beste am Zillertal, dass wir für unsere kleinen Wandermuffel hier genügend Bestechungsmasse in Form von Steichelzoos, Sommerrodelbahnen und Hochseilgärten finden, um sie vor die Hüttentür zu locken. Wohnen kann man übrigens ganz wunderbar in einem der neuen Holzchalets auf 1.400 Meter Höhe von Roswitha´s Almhof oder zu einem fantastischen Preisleistungsverhältnis bei den netten Hells im Hells Resort. Sehr empfehlen können wir eine Wanderung auf den Penkenberg (Kleine und Faule können die Gondel nehmen). Denn oben gibt es auf der Hütte den sehr geduldigen Streichel-Bernhardiner Aira und vor allem die Funsportstation! Man kann von dort mit sogenannten Bergrollern den Berg runter rasen – können alle, die schon Radfahren können – oder auf dem kleinen See in großen durchsichtigen „Funballz“rumkullern. Das fanden nicht nur die Kids cool, sondern auch die Mama… Zudem sind viele der Gastgeber im Zillertal Bergbauern und lassen Euch gerne an ihrem Leben von und mit der Natur teilhaben. Kühe melken, Hasen füttern und Heilkräuter sammeln stehen daher oft ganz automatisch auf dem Programm! Wenn Eure Teens jetzt aber gelangweilt mit den Augen rollen: Richtige Abenteuer gibt es im Zillertal auch! Paragliden wird hier von einigen Schulen schon für mutige Minis (schon ab 3 Jahren!) als Tandemflug angeboten. Auf dem Lama und Ponyhof könnt Ihr Euch ein Lama als Wanderbegleitung ausleihen und Kids ab 6 Jahren können zum Beispiel bei Mountain Sports Zillertal auf wilde Raftingtour auf der Ziller gehen. Das sind aber natürlich viel zu viele Outdoor-Aktivitäten für ein Wochenende. Wir lösen das so: Wir kommen einfach immer wieder!

Ein Wochenende mit der Familie nach Stockholm

Beitrag Nina von Frau Mutter

Stockholm! Drei Jahre lang hatte ich die Ehre und das große Glück, im “Venedig des Nordens” zu leben. Nach Stockholm könnt Ihr auch entspannt mit euren Kleinkindern reisen, versprochen!

Ich kenne keine (Haupt-) Stadt, die sich so sehr für eine gemeinsame Reise mit Kleinkindern eignen würde. Es ist kein Geheimnis, dass die Schweden kinderfreundlich, gelassen und hilfsbereit sind. Noch dazu gibt es in jeder öffentlichen Einrichtung (sei es Museum, Restaurant, Kaufhaus, Flughafen oder Schären-Dampfer) Wickeltische (auch auf Herrentoiletten) und Hochstühle. Darüber hinaus sind die Schweden sehr praktisch veranlagt. Du wirst überall Mikrowellen finden, wo Du Deine Baby-Gläschen aufwärmen kannst. Geheimtipp: Busfahrten mit Kinderwagen sind für Mama und Kind kostenlos.

Was Du unbedingt machen solltest:

Das Museumsdorf Skansen ist eine Art Mini-Schweden mit Original-Bauwerken aus 500 Jahren. Dort gibt es auch den berühmten Schnullerbaum, wohin Stockholms Kinder ihr Schnuller hinbrigen, wenn sie „groß“ sind. Mit Kindern empfehle ich natürlich das Vasa-Museum. Die Vasa, die 1628 bei Ihrer Jungfernfahrt im Stockholmer Hafen sank, ist in ihrer ganzen Schönheit zu bewundern. Das Beste: Babies können im Kinderwagen weiterschlafen, weil es so dunkel ist. Das Tekniska Museet (technisches Museum) hat neben tollen Loks, Flugzeugen und Raumfähren auch eine hervorragend ausgestattete Kinderspielhalle. Besucht Junibacken, die nachgebaute, anfassbare und bespielbare Welt von Astrid Lindgrens Geschichten.  

Einen Spaziergang durch den königlichen Tiergarten /Djurgarden könnt Ihr mit einem Stopp bei Rosendals Trädgard verbinden: eine Landschaftsgärtnerei mit Restaurant (mit Spielecke natürlich!). Sehr gemütlich an einem Wintertag ist auch das Café Skanska Gruvan, mit offenem Kamin und den besten Kuchen der Stadt. 

Stockholm liegt am Wasser und eine Fahrt in die Schären ist nicht teuer und einfach zu machen. Bis zur Insel Vaxholm sind es ca. 1 Stunde Schifffhart durch atemberaubend schöne Landschaft. Ein Bummel durch die Gamla Stan mit dem Königsschloß und der Tyska Kyrka (Deutsche Kirche) ist auch schön.

Tolle Kindersachen (besonders für Outdoor) in guter Qualität gibt es bei Polarn och Pyret. Günstigere Kindersachen, sehr schön und modern, kann man bei Lindex und Kapp Ahl finden.

München – zu jeder Jahreszeit ein Highlight!

Als geborene Münchner fallen uns schier unendliche Gründe ein, warum ein Kurztripp nach München die allerbeste Wahl ist. Und noch viel mehr – warum eine Stippvisite kaum ausreicht! München ist beinahe zu jeder Jahreszeit für Familien ein lohnendes Reiseziel.

Im Winter könnt Ihr in der Stadt auf den zahlreichen Hügeln im Olympiapark und in den Isarauern rodeln, echt bayerisch einkehren und eines der zahlreichen Museen wie das weltberühmte Deutsche Museum oder Das Museum für Mensch und Natur besuchen.

Oder Ihr flaniert im Frühling durch den Nymphenburger Park, füttert Enten oder macht eine Bötchenfahrt auf dem Kleinhesseloher See im Englischen Garten.

Im Sommer seid Ihr innerhalb einer halben Stunde mit der S-Bahn am berühmten Starnberger See, findet trotz seiner Bekanntheit ein ruhiges Plätzchen und badet mit Alpenpanorama. Um abends in einer der unzähligen Biergärten in und um München einzukehren.

Im Herbst steht das Oktoberfest auf dem Programm – auch mit Kindern, an Vormittagen, ein Pflichtbesuch! Wem das zu trubelig ist, der besucht eines der berühmten Kunstmuseen der Stadt – ob Lenbachhaus, Pinakotheken oder Haus der Kunst – hier ist immer für Kinder und Eltern gleichermaßen etwas Besonderes geboten.

Ihr seht, nur ein kleiner Auszug von dem, was München Euch bieten kann. Also, nichts wie buchen!

Porto – Portugal in Kurzversion

Wir haben unseren Kurzurlaub in Porto, der malerischen portugiesischen Stadt am Atlantik, schon einmal näher beschrieben. Und wir bleiben dabei: Einen Kurztripp nach Porto können wir Euch nur wärmstens ans Herz legen! Es gibt von fast jeder deutschen Stadt Direktflüge nach Porto, die, früh genug gebucht, absolut erschwinglich sind. Dort erwartet Euch eine wunderschöne, nicht zu große portugisische Stadt, deren Fassaden schon allein die ganze Reise wert sind. Hier könnt Ihr wunderbar mit Euren Kindern durch die Stadt flanieren, ohne einen Sightseeing-Marathon runterzubrechen. Ihr schaut Euch die waghalsigen Springer von der Brücke über den gleichnamigen Fluß an, fahrt mit der Zahnradbahn auf die Festung der Stadt, beobachtet das alltägliche Treiben der portugisischen Einwohner, geht lecker essen und genießt das warme Wetter. Wenn Euch zu fad wird, steigt Ihr ein eines der vielen Boote und schippert den Porto-Fluß hinunter. Und bewundert das „Südtirol Portugals“ mit seinen Porto-Weinanbaugebieten, steigt nach ein, zwei Stunden aus und fahrt mit dem Zug, der Euch einen neuen Blick durch die herrlich saftige, hügelige Berglandschaft eröffnet, zurück.

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.