Kirchleitn – willkommen in Kärntens Kinderparadies!

Wie Ihr ja mittlerweile wisst, sind wir große Fans von Familienhotels. Kein Wunder, mit sechs Kindern im Alter von zwei bis neun Jahren, genießen wir Urlaube, in denen wir zwischen hervorragender Kinderbetreuung und tollen Familienausflugsmöglichkeiten, gepaart mit dem Luxus eines schönen Hotels wählen dürfen. Ein ganz anderes, echtes Juwel ist das Bauerndorf Kirchleitn in Kärnten, unweit des Millstätter Sees. Hier wird Natur und Berge, gemütliches Wohnen, die Nähe zur Natur und zur Umgebung groß geschrieben. Heute erzählen wir Euch, warum es uns so gut gefallen hat.

Kirchleitn – willkommen im Kinderparadies!

Ich war schon als Kind in Kirchleitn – als meine Mutter erfahren hat, dass ich jetzt selbst mit meinen Kinder dorthin fahre, hat sie sich riesig gefreut. Ich mich genauso – ich habe nämlich unbestimmte, aber schöne Erinnerungen als Kind daran.

Unterkunft

Kirchleitn teilt sich in zwei Dörfer – beide nehmen sich nichts hinsichtlich Lage und Ausstattung. In Kleinwild bucht Ihr die Wohlfühl-Halbpension und wohnt im kleineren, renovierten Teil des Berghäuser-Dorfs. In Großwild ist es günstiger, jedoch sind die Apartments nicht renoviert – was aber nicht bedeutet, dass Ihr dort auf Komfort verzichten müsst. Alle Zimmer sind modern eingerichtet, mit ordentlichen Bädern und einer netten Wohnstube mit Kachelofen, den man aber nur für die Stimmung anheizen braucht – eine Heizung gibt es natürlich auch. In beiden Dörfern, die nur ein paar Hundert Meter auseinander liegen, erwartet Euch zudem eine Kinderbetreuung und mehrere Restaurants. In Kleinwild gibt es einen herrlichen Schwimmteich mit großzügigem Kleinkindbecken, eine riesengroße Blocksauna und einen kleinen, aber feinen Ruhebereich.

Kulinarik

Man ißt in Kirchleitn nicht nur gut, sondern man sitzt auch wunderschön – in einer umgebauten Tenne im Dachgeschoss eines großen Bauernhauses. Liebevoll eingerichtet, urgemütlich und in Kombination mit zwei Kinderspielräumen kann man hier auch als Erwachsene das üppige Frühstücks- und Abendbuffet genießen. Während unsere Kinder in Windeseile Ihr Kindergericht hinunter geschlungen haben, um anschließend mit ihren Freunden im Kinderspielraum direkt nebenan zu spielen, konnten wir gemütlich zu Ende essen. So soll es sein!

Kinderprogramm

Sympathische BetreuerInnen sorgen in einem eigenen Bauernhaus für Eure Kids ab einem Alter von drei Jahren. Es gibt einen kleinen Streichelzoo, einen Spielplatz und einen riesengroßen Bobbycar-Fuhrpark, der im Dauereinsatz ist. Mehrmals wöchentlich unternimmt die gesamte Rasselbande Ausflüge in die nähere Umgebung.

Das Ranger-Programm

Ein echtes Highlight ist das zweitägige Ranger-Programm, das Kindern ab acht Jahren offen steht. Hier verbringen sie in kleinen Gruppen zwei Tage in freier Natur. Unsere beiden Großen sind in den Genuss gekommen und fanden es herrlich. Neben der Übernachtung in einem echten Heustadl, dem morgendlichen Melken von Kühen auf der Alm, einer Schnitzwerkstatt und dem Besuch einer Fischzucht, genossen die Jungs natürlich das Marshmallow-Grillen am offenen Lagerfeuer, das sie selbstverständlich selbst entfacht hatten. All das in Begleitung des sympathischen Rangers Stefan, der den (Stadt-)Kindern auf seine herzliche Kärntner Art das Leben in den Bergen näher gebracht hat. Wir selbst waren so begeistert, dass wir bei einem gemütlichen Glas Wein in unserer Stubn ausführlich darüber diskutiert haben, ob wir nicht doch aufs Land ziehen sollten.

Freizeitprogramm

Das Besondere an Kirchleitn: Neben der einzigartigen Wohnsituation, in Bauernhäusern, die so ursprünglich sind, aber dennoch einen zeitgemäßen Komfort bieten, erwartet Euch ein gigantisches Freizeitprogramm. Stubenhocker werden hier nicht glücklich – Familien, die gerne tagsüber die Region kennenlernen wollen, kommen hier voll auf Ihre Kosten.

Das Freizeitprogramm ist schier unendlich! Wir haben nur fünf Tage in Kirchleitn gehabt und hätten locker weitere fünf Tage dranhängen können, um das gigantische Freizeitangebot der Region für Familien auszukosten. Damit es nicht furchtbar ins Geld geht, steht Euch die Kärnten-Card (inklusive der Hotelleistungen) zur Verfügung. Damit könnt Ihr die sündhaft teuren Gondeln kostenlos nützen, erhaltet freien oder ermäßigten Eintritt bei allen Ausflugsmöglichkeiten der Umgebung

Ein ganz besonderer Service des Hotels ist die Beratung der Hotelbesitzer selbst – Wolfgang und seine Frau kennen wirklich jeden Fleck in der weiteren Umgebung und geben gern Tipps.

Auf ihren Rat hin haben wir den Kaninger Mühlenweg besucht: eine zwei- bis dreistündige Wanderung entlang eines Baches, vorbei an unzähligen Mühlen, Kinderspielplätzen und Hütten, stets im Schatten des Waldes, mit vielen Rastmöglichkeiten.

Aber auch richtige Bergtouren hatten wir im Programm! Denn die Nockberge, die die Gegend prägen, sind alles andere als schroffe Felsen. Es sind sanfte Hügel, die echte Bergtouren mit Kindern komplett ungefährlich machen. Wir sind mit der Brunnachbahn, die sich in Fußnähe von Kirchleitn befindet, auf die Brunnachalm gefahren und haben von dort eine herrliche Familienrundtour zu den Pfannseen gemacht. Die Einkehr in die wunderschöne Oswalder Blockhütte werden wir nicht vergessen – zu lustig die Wirtin, zu lecker das Essen!

Eine weitere tolle Bergtour, die wir aber nur mit großen Kindern empfehlen würden, hat uns auf den Falkert am Falkertsee geführt. Die Rundtour über den Jaga-Steig ist konditionell und technisch deutlich anspruchsvoller als die Tour zur Oswalder Blockhütte. Dafür kann man anschließend in den eiskalten Falkertsee springen und das skurile Heidihotel bewundern, das am See liegt.

 

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.