Urlaub in Bled – unsere Tipps

Dass Slowenien ein Geheimtipp ist, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Wenn Ihr das nächste Mal mit dem Auto von Deutschland nach Kroatien fahrt, solltet Ihr dort unbedingt ein paar Tage Urlaub machen. Viele von Euch kennen vielleicht schon die Hauptstadt Llubiljana? Neben ihr gibt es dort noch viel mehr zu entdecken: das wunderschöne Soca-Tal oder Bled! Bled ist ein malerischer Heilkurort am Bleder See. Warum Bled so sehenswert ist, erzählen wir Euch heute und geben Tipps!

Urlaub in Bled – unsere Tipps

Bled ist relativ einfach zu erreichen, denn das Städtchen liegt mehr oder weniger an der Autobahn, die Ihr nehmt, wenn Ihr von Deutschland nach Kroatien fahrt.  Bled ist ein unglaublich pittoreskes Städtchen am Bleder See. Wenn Ihr auf den See zufahrt, wisst Ihr warum: Neben der imposant thronenden Burg auf einem Felsen über dem See liegt außerdem ein kleines Inselchen mit einer Kirche drauf. Wie in einem kitschigen Bilderbuch oder einer Landschaftsmalerei aus dem 16. Jahrhundert.

Was man wissen muss: Im Norden Sloweniens ist das Landschaftsbild ähnlich wie in Österreich, nur das es viel ursprünglicher und nicht so verbaut ist! Bled selber ist touristisch, als wir aber nur zwei Minuten mit dem Auto aus der Stadt hinaus fuhren,  hatten wir diesen Eindruck überhaupt nicht mehr: keine Touristen, kleine hübsche Bauernhöfe und Fachwerkhäuser.

Um 1858 errichtete der Schweizer Arzt Arnold Rikli in Bled das erste Kurhotel. Dass die frische Luft immer noch viele Touristen, gerade aus Asien anzieht, ist kaum zu übersehen. Viele kommen auch wegen der malerischen Kulisse des Bleder Sees mit ihrer Burg und Inselchen.

Was gibt es zu besichtigen?

Bleder Burg

140 Meter über dem Meeresspiegel thront die Bleder Burg über dem Bleder See. Auf die Bleder Burg könnt Ihr zu Fuß laufen, mit einer Kutsche oder mit dem Auto fahren. Direkt unterhalb der Burg gibt es einige Parkplätze, die aber schnell belegt sind. Der Anstieg zu Fuß ist teilweise sehr steil und dauert vom See aus ca. 15 Minuten. Der Einsteig ist direkt unterhalb der Burg und somit nicht zu verfehlen. Eine Besichtigung der Bleder Burg lohnt alleine schon wegen des Blickes über den Bleder See. Auch in der Burg gibt es einiges für Kinder zu entdecken. So fanden unsere Kinder den burgeigenen Schmiedladen und die Burgdruckerei sehr interessant. Dort wurde demonstriert, wie man früher gedruckt hat und Siegel gestempelt wurden. Man kann dort auch eine persönlich ausgestellte Burgurkunde kaufen! Im barocken Teil der Burg besichtigten wir das Stadtmuseum mit seinem Abriss über die Wohnkultur vergangener Epochen und die Geschichte der Region.

Bleder Insel mit Kirche

Lasst Euch zur Bleder Insel unbedingt mit einem Holzruderboot, einer „Pletna“ rudern und genießt die Stille auf dem See. Wir nahmen uns schon in der Früh ein Boot und fanden es sehr stimmungsvoll, zur Insel gerudert zu werden und dem Glockengeläute der Kirche zuzuhören. Auf der Insel angekommen, lohnt eine Besichtigung des Glockenturms. Auch solltet Ihr unbedingt an der Glocke in der Kirche läuten, denn dann soll euer Wunsch in Erfüllung gehen! Auch gibt es eine schöne Legende zu der Kirchenglocke. Wollt Ihr sie hören?

Die Legende besagt, dass einst auf der Bleder Burg die schöne Witwe Polixena gelebt haben soll und in Trauer um ihren verstorbenen Ehemann eine Glocke für die Inselkapelle in Auftrag gab. Als die Glocke auf die Insel hinüber geschafft werden sollte, kenterte das Boot in einem heftigen Sturm, die Besatzung ertrank und die Glocke ging unter. Und auch heute noch kann man aus den Tiefen des Sees das Läuten der Glocke hören. Nach dem Tod der Witwe ließ der Papst ihr eine neue Glocke für die Inselkirche schicken. Wer sie Maria zu Ehren läutet, dem geht ein Wunsch in Erfüllung.

Vintgar Klamm bei Bled – schön, aber sehr touristisch

Ungefähr vier Kilometer von Bled entfernt liegt die Vintgar Klamm, eine sehr schöne Schlucht, durch die sich die Radovna schlängelt. Die Klamm gehört zum Nationalpark Triglav und wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts als touristische Sehenswürdigkeit ausgebaut. Sie war ursprünglich unpassierbar, wurde aber für den Tourismus ausgebaut, was wir leider sehr zu spüren bekamen. Wir kamen um 11 Uhr zu einer sehr ungünstigen Uhrzeit an, als sehr viel los war. Und mussten uns an unendlich viel Touristen vorbei quetschen. Auf dem Rückweg gegen 13 Uhr war dann gar nichts mehr los, daher unser Tipp: entweder frühmorgens um 9 Uhr, in der Mittagszeit um 13 Uhr oder erst abends um 17 Uhr zum Besichtigen kommen!

Was gibt es in Bled noch zu tun?

Schönste Aussicht über See und Burg, Sommerrodelbahn & Fiakerfahrt um den Bleder See

Die beste Aussicht über den See habt Ihr auf dem Berg Osojnica. Alle Fotos für Reiseführer wurden hier gemacht! Es gibt zwei Stationen: bis nach Mala Osojnica (685 m) sind es zu Fuß ca. 45 Minuten auf einem steilen Waldweg, bis nach Velika Osojnica (756 m) noch einmal 20 Minuten.

Weitere Tipps zu Bled

Sehr stimmungsvoll ist auch eine Kutsch- bzw. Fiakerfahrt um den Bleder See! Oder ihr vergnügt Euch auf der Sommerrodelbahn Straza, die wir leider aus Zeitmangel nicht mehr besuchen konnten.

Restaurant-Tipps in Bled

Ein absolutes Muss ist die Bleder Cremeschnitte im Hotel Park! Sie besteht aus einem goldbraun gebackenen Blätterteigboden und einer Füllung aus Vanillecreme. Lecker!

Sehr schön ist das Restaurant der Pension Berc. Dort sitzt ihr gemütlich und sehr ruhig im Garten und genießt slowenische Spezialitäten. Das Restaurant ist nicht ganz günstig, aber das Geld wert!

Etwas trubeliger geht es in der Ostarija Peglez’n zu. Sie ist immer gut frequentiert, daher solltet Ihr im Vorfeld unbedingt reservieren. Sehr zu empfehlen ist der Reis mit Meeresfrüchten!

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.