24 Stunden mit Kindern in Dresden Stadtrundfahrt, Ritterrüstungen, Hausmannsturm & Gaukler-Restaurant

Wart Ihr schon einmal in Dresden? Wenn nicht, dann wird´s Zeit! Denn Dresden ist in unseren Augen eine der schönsten deutschen Städte. Eine Mischung aus Hamburg, Berlin und Florenz wartet auf Euch. Wir haben bei unserem letzten Besuch nur 24 Stunden dort verbracht und dennoch viel Spaß mit der ganzen Familie!

24 Stunden mit Kindern in Dresden

Unsere Tour begann in der Äußeren Neustadt: entlang der Görlitzer Straße, Aulaunstraße und der Louisenstraße gibt es zahreiche Kneipen, süße Lädchen und individuelle Restaurants. Es lohnt ein Besuch der Kunsthofpassage: ein Verbund mehrerer Innenhöfe, die mit interessanten Fassaden künstlerisch gestaltet sind. Zwischendrin findet Ihr viele nette Cafés & kleinen Restaurants, in denen es leckere Sachen wie Linsensuppe mit Joghurt und Foccaccia, verschiedene Quiches o. ä. gibt.

Wir sind nach einer kurzen Rast in einem der kleinen Restaurants der Kunsthofpassage gemütlich zu Pfund’s Molkerei gelaufen, dem Erfinder der Kondensmilch! Ein wunderschönes, mit Mosaiken gestaltetes Ladengeschäft mit Milchprodukten von Käse bis hin zu Milchseife, das einen Besuch lohnt. Von dort haben wir dann die große Stadtrundfahrt gebucht, die Altstadt besichtigt und uns die Klassiker Frauenkirche, Semperoper und Zwinger angeschaut. Wenn Ihr Lust auf etwas Süßes habt, den tollen Camondas Schokoladen-Kontor mit leckerem Eis findet Ihr direkt an der Frauenkirche.

Ein weiterer kleiner Tipp: Trinkt einen Kaffee auf der inneren Terrasse des Zwingers. Von dort habt Ihr einen herrlichen Blick über die Orangerie und Grünanlage.

Nach dieser schönen Pause haben wir uns, zur großen Freude unserer Jungs, die Ritter- und Rüstausstellung, bzw. Rüstkammer im Residenzschloss angeschaut. Unsere Kinder haben Riesen-Augen bekommen, als sie die gigantischen Ritterrüstungen, Dolche, Schwerter und Gewehre zu Gesicht bekamen. Mit Papa als großer Weitblick-Fan war anschließend natürlich der Hausmannsturm Pflicht. Der Aufstieg ist übrigens viel einfacher als in die Kuppel der Frauenkirche und Ihr habt einen tollen Blick auf Frauenkirche, Zwinger und Semperoper!

Wieder unten angekommen sind wir in den Bus gestiegen und haben eine tolle Tour entlang der Altstadt, dem Villenviertel Striesen, Blasewitz und der Elbschlösschen gemacht. Die Tour ist deshalb empfehlenswert, weil sich Kinder ausruhen und Erwachsene einen tollen Eindruck von Dresden und Umgebung gewinnen können. Außerdem könnt Ihr jederzeit aussteigen, beispielsweise beim Schloss Albrechtsberg. Dort gibt es in der Schlossanlage das hoch gelobte Restaurant „Lingnerterassen“ mit Blick auf Dresden.

Wir waren jedoch zum Abschluss im Pulverturm essen. Ein Event-Restaurant mit Gauklern und Burgfräulein, in dem die Spanferkel über dem Grill braten und die Getränke aus großen Humpen getrunken werden. Unser krönender Abschluss war der Nachtwächter-Rundgang, der übrigens im Ticket der „Großen Stadtrundfahrt“ inklusive ist.

10 Dinge, die wir Euch empfehlen, wenn Ihr nur 24 Stunden Zeit habt:

  • Bummel durch Dredner Neustadt
  • Pfunds Molkerei
  • Kunsthof-Passage
  • Altstadtklassiker: Frauenkirche, Zwinger, Semperoper
  • Ritter & Rüstung im Residenzschloss
  • Dresden-Blick vom Hausmannsturm
  • Große Stadtrundfahrt
  • Besuch eines Gaukler-Restaurants
  • Nachtwächterrundgang

5 Dinge, die Ihr machen solltet, wenn Ihr mehr Zeit habt:

  • Dresdner Parkeisenbahn im Großen Garten
  • Bootsfahrt auf der Elbe
  • Gläseren Automanufaktur
  • Eisbecher af den Lingenerterassen

Unsere Restaurant-Tipps:

  • Pulverturm oder Sophienkeller
  • Elbbiergarten
  • Lingenerterassen

Schönen Aufenthalt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.